Unglaubliches Paar Empire Prunk-Mitteltische

39.999,00

Unglaubliches Paar Empire Prunk-Mitteltische gefertigt um 1820 Italien.

Lieferzeit: Lieferzeit: bis zu 5 Wochen

SKU: 3735 Kategorien: , Schlagwörter: , ,

Description

Unglaubliches Paar Empire Prunk-Mitteltische gefertigt um 1820 Italien. Holz durchbrochen und außerordentlich fein geschnitzt mit geflügelten, männerköpfigen Fabelwesen, Maskaronen, Muscheln, Draperien, Blumen, Voluten, Kartuschen, Rosetten und Zierfries sowie vergoldet. In profilierten Holzstab gefasste, rostrote, weiß geäderte Marmorplatte mit hellen Versteinerungen, auf gerader Zarge mit 3 Fabelwesen-Stützen auf eingezogenem Dreisockel mit zentralem Balusterschaft.

Aus einer römischen Sammlung. Hochbedeutendes Paar von bestechender Qualität und Eleganz, an welchem die eigenständige Formensprache des römischen Empire mit seiner ganzen Opulenz und Fantasie evidenziert werden kann. Das hier angebotene Paar kann als Prototyp für diverse römische Prunkkonsolen bezeichnet werden, welche im 1. Viertel des 19. Jahrhunderts für den „Quirinale“ gefertigt wurden und das Thema der geflügelten Stützfiguren weiterentwickelten. Des weiteren scheint unser Paar ebenfalls als Inspiration für den berühmten, für den Palazzo Pitti gefertigten Prunkmitteltisch von R. Bardi aus den 1820er Jahren gedient zu haben; an ihm ist die analoge Grundstruktur vorzufinden. Nach einem letzten Sieg von Papst Innozenz VI über Louis XIV, der versucht hatte, einen „gallischen Klerus“ über der päpstlichen Herrschaft durchzusetzen, endete im 18. Jahrhundert die politische Dominanz der „potenza papale“; dies auch auf kulturellem Gebiet, wo es vor allem der Architekt und Bildhauer G.L. Bernini war, der seinen „barocco sentuoso“ in ganz Europa mit Erfolg propagierte. Gleichzeitig war die Übernahme des graziler wirkenden Rokoko nur in Ausnahmefällen in prunkvollen Bauten und Kunstwerken erkennbar. So blieb Rom eine Hochburg des von „grandezza“ geprägten „barocco“der sich vor allem auch in der Möbelproduktion manifestierte; großzügige Formen und Proportionen, außerordentlich kräftige Schnitzerei, enormer Reichtum der dekorativen Elemente. Im Gegensatz zu anderen bedeutenden kulturellen Zentren Italiens wie Genua, Mailand, Venedig, Florenz oder Neapel blieb in Rom der barocke Einfluss auf die klassizistischen Strömungen stark, so dass die Werke der Stadt von einer außerordentlich kräftigen, monumentalen Formensprache geprägt waren. Die letzten Jahrzehnte des 18. sowie zu Beginn des 19. Jahrhunderts waren charakterisiert durch die neoklassizistische Architektur, Ausgrabungsfunde, Entwürfe ausländischer Zeichner wie R. Adam und beeinflussten die lokalen Kunsthandwerker, die diese Einflüsse adaptierten und weiterentwickelten. Die Entwürfe und Zeichnungen von G.B. Piranesi waren die Basis der römischen Arbeiten, die sich durch schier grenzenlose Vielfalt auszeichneten: Maskaronen „alla greca“, Fabelwesen, Sphingen, Füllhörner und Kartuschen. Das hier angebotene Paar stellt diesbezüglich ein schönes Paar Prunk-Mitteltische.

Provenienz: – Auktion Semenzato Venedig, 3.12.1984. – Westschweizer Schlossbesitz. – Auktion Galerie Koller Zürich, 10.12.2004, Lot 1230. – Schweizer Privatsammlung. – Auktion Galerie Koller Zürich, 16.09.2010, Lot 1195. – Europäische Privatsammlung.
Lit.: E. Cozzi, Il mobile del ottocento – Italia, Novara 1985; S. 68-71 (mit Abb. eines von G.B. Piranesi entworfenen Gueridons). A. Disertori / A.M. Necchi-Disertori, Il mobile del settecento – Italia, Novara 1985; S. 67-71 (kulturhistorische Angaben zur Entwicklung Roms). A. Gonzales-Palacios, I mobili italiani – Il patrimonio artistico del Quirinale, Mailand 1997; S. 170-173 (Abb. 49f., die erwähnten Konsolentische). E. Colle, I mobili di palazzo Pitti – Il secondo periodo lorenese 1800-1846: Il Granducato di Toscana, Florenz 2000; S. 156f. (mit Abb. des erwähnten Tisches von R. Bardi).

 

Die Tische befindet sich im aufwendig restaurierten Zustand mit geringen altersbedingten Gebrauchsspuren.

  • Epoche: Empire
  • Maße: Höhe 86 cm, Durchmesser 116 cm
  • Kennung: Nr. 3735

Gerne mailen wir Ihnen auf Anfrage weitere Detailfotos und Infos! Es besteht die Möglichkeit die Antiquitäten in unseren Ausstellungsräumen in der alten Heerstraße 34 in Garzau-Garzin bei Berlin nach Terminabsprache anzuschauen!

Bitte beachten Sie, dass die Bearbeitungs- und Lieferzeiten bis zu fünf Wochen nach Bestellung in Anspruch nehmen können, da

– sämtliche Exponate vor der Auslieferung noch einmal von unserem Restauratoren auf fehlende Schlüssel, Gängigkeit der Schlösser, … überprüft werden. Infos gerne auf Nachfrage.

– wir die Auslieferung der ersteigerten Exponate mit unseren LKWs selbst durchführen. So können wir sicherstellen, dass Ihre Antiquitäten gut bei Ihnen ankommen. Zwei unserer Mitarbeiter werden die gekauften Antiquitäten bis in ihre Wohnung, Büro,… liefern und gegebenenfalls aufbauen. Wir sind auf den professionellen Auf- und Abbau vor Ort spezialisiert.

– die Routen müssen genau geplant werden, da ansonsten eine Anlieferung zu diesen Versandkosten nicht möglich wäre.

Wenn Sie genauere Informationen zu den Lieferzeiten benötigen, bitten wir Sie, diese mit uns vor dem Kauf telefonisch oder per Mail abzusprechen. Unsere Daten befinden sich im Impressum. Vor der Auslieferung werden wir Sie bezüglich der Terminvereinbarung rechtzeitig telefonisch benachrichtigt.

Ihre Fragen zu diesem Artikel