Empire Jardiniere aus Mahagoni

4.499,00

Unglaubliche Jardiniere „Aux Pattes de Lions“ aus der Empire Epoche an, welche nach Vorlagen von J. Klinkerfuß (Johannes Klinckerfuß, 1770-1831) in Deutschland um 1810/20 aus Mahagoni gefertigt wurde.

Lieferzeit: Lieferzeit: bis zu 5 Wochen

SKU: 4028 Kategorien: , , , , Schlagwörter: , ,

Description

Heute bieten wir Ihnen heute eine unglaubliche Jardiniere „Aux Pattes de Lions“ aus der Empire Epoche an, welche nach Vorlagen von J. Klinkerfuß (Johannes Klinckerfuß, 1770-1831) in Deutschland um 1810/20 aus Mahagoni gefertigt wurde.

Rechteckiges, vorstehendes, abnehmbares und mit Messingbecken versehenes Blatt auf vorderen Voluten- und hinteren Vierkantbeinen mit markant eingezogenem Sockel auf Rollen. Reiche, vergoldete Bronzebeschläge und -Applikationen von großer Qualität.

Etwas zu überholen, Fehlstellen in der Bronzegalerie.

Provenienz: Privatbesitz Deutschland.

J. Klinckerfuß war wohl einer der wichtigsten deutschen Ebenisten des späten 18. und frühen 19. Jahrhunderts und wurde von seinem Vater Hartmann Gürtler (1753-1812) ausgebildet, bevor er in der Werkstatt von David Roentgen in Neuwied 1789 seine Ausbildung abschloss. Roentgen war so beeindruckt von den Fähigkeiten seines Protégés, dass er ihn in seinem neuen Atelier in St. Petersburg einstellen wollte, was allerdings nie zustande kam. Klinckerfuß wurde schnell für seine ausserordentliche Handwerkskunst und Kreativität bekannt; Roentgen empfiehl ihn weiter, und so gelangte Klinckerfuß an den Bayreuther Hof des Herzogs Friedrich Eugen von Württemberg, wo er für die Einrichtung des Schlosses Fantasie verantwortlich war. 1795 arbeitete er in der herzoglichen Kabinettschreinerei des Stuttgarter Hofs und wurde Kabinettebenist des Herzogs Friedrich II. von Württemberg (der später der erste König von Württemberg wurde). 1812 eröffnete Klinckerfuß eine eigene Werkstatt in Stuttgart, wo er zahlreiche Werke im damals beliebten Empire-Stil fertigte. Viele davon befinden sich heute noch in den Schlössern von Weil, Ludwigsburg und Rosenstein. Lit.: G. Himmelheber, Die Kunst des deutschen Möbels – Klassizismus, Historismus, Jugendstil, München 1973; III, S. 67 (biogr. Angaben). Er heiratete die Tochter des Stuttgarter Ebenisten J. F. Schweickle, dessen Werkstatt er übernahm. Mit der Zeit löste er sich von den Vorbildern seines Meisters und fertigte, dem Geschmack der Zeit folgend, reine Empire-Möbel.

Lit.: G. Himmelheber, Die Kunst des deutschen Möbels – Klassizismus, Historismus, Jugendstil, München 1973; III, S. 67 (biogr. Angaben).

  • Holzart: Mahagoni
  • Epoche: Empire
  • Maße: Höhe 118 cm, Tiefe 32,5 cm, Breite 87 cm
  • Kennung: Nr. 4028

 

Gerne mailen wir Ihnen auf Anfrage weitere Detailfotos und Infos! Es besteht die Möglichkeit die Antiquitäten in unseren Ausstellungsräumen in der alten Heerstraße 34 in Garzau-Garzin bei Berlin nach Terminabsprache anzuschauen!

Bitte beachten Sie, dass die Bearbeitungs- und Lieferzeiten bis zu fünf Wochen nach Bestellung in Anspruch nehmen können, da

– sämtliche Exponate vor der Auslieferung noch einmal von unserem Restauratoren auf fehlende Schlüssel, Gängigkeit der Schlösser, … überprüft werden. Infos gerne auf Nachfrage.

– wir die Auslieferung der ersteigerten Exponate mit unseren LKWs selbst durchführen. So können wir sicherstellen, dass Ihre Antiquitäten gut bei Ihnen ankommen. Zwei unserer Mitarbeiter werden die gekauften Antiquitäten bis in ihre Wohnung, Büro,… liefern und gegebenenfalls aufbauen. Wir sind auf den professionellen Auf- und Abbau vor Ort spezialisiert.

– die Routen müssen genau geplant werden, da ansonsten eine Anlieferung zu diesen Versandkosten nicht möglich wäre.

Wenn Sie genauere Informationen zu den Lieferzeiten benötigen, bitten wir Sie, diese mit uns vor dem Kauf telefonisch oder per Mail abzusprechen. Unsere Daten befinden sich im Impressum. Vor der Auslieferung werden wir Sie bezüglich der Terminvereinbarung rechtzeitig telefonisch benachrichtigt.

Ihre Fragen zu diesem Artikel